TSG aktuell

Hobbytänzer tanzten vor Weltmeistern

 Ein wenig Anspannung und Kribbeln im Bauch ist schon dabei, wenn man vor den Augen eines Weltmeisterpaares seine eigenen Tanzkünste unter Beweis stellen soll. So erging es auch zehn Paaren und 20 Mitgliedern der Linedance-Gruppe Buseck Liners aus der Tanzsportabteilung der TSG Alten-Buseck, die am letzten Herbstferiensonntag in der Harbig-Halle vor den wohlwollend-kritischen Blicken der mehrfachen Weltmeister SI Standard Hans-Jürgen und Ulrike Burger ihre Tänze und Folgen für das Deutsche Tanzsportabzeichen (DTSA) präsentierten. Viele Figurenfolgen erkannten die Burgers sofort wieder, lehrten sie diese doch während ihrer eigenen Trainertätigkeit von 1985 bis 1992 in der jungen Tanzsportabteilung in Alten-Buseck. In allen Gruppen werden die Figuren bis heute gepflegt und auch an nachfolgende Tänzergenerationen weitergegeben.

 

Erforderlich sind für das DTSA in Bronze drei Tänze mit je vier Figuren, für Silber vier Tänze mit sechs und für Gold fünf Tänze mit acht Figuren, jeweils mit steigender Anforderung an die Choreographie. Dank der guten Vorbereitung durch die beiden Trainer Wolfgang Redlich und Erich Schwartz und fleißigen Übens seitens der Tänzer haben alle diese Prüfung souverän bestanden. Insgesamt erwarben 32 Hobbytänzer ihr erstes Abzeichen in Bronze, ein Paar ertanzte bei seiner zweiten Teilnahme Silber und drei Paare erlangten das DTSA in Gold, teils schon zum wiederholten Male.

 

Den erfolgreichen Paaren und den Buseck Liners wurde nach ihrem Vortrag in der zweiten Hallenhälfte mit Applaus und einem Glas Sekt von den anderen Mitgliedern der Tanzsportabteilung gratuliert. Nun löste sich die letzte Anspannung und ein wohltuendes „Wir-haben-es-geschafft-Gefühl“ machte sich breit. Und auch die Tänzer, die diesmal nicht zur Abnahme antraten, erhielten eine hohe Motivation im nächsten Jahr ebenfalls ein DTSA abzulegen. Mit einem herzlichen Dank der Abteilung für ihr Kommen wurde den beiden Prüfern Hans-Jürgen und Ulrike Burger ein Präsent überreicht und man verabschiedete sich bis zur traditionellen Weihnachtsfeier am dritten Advent, bei der die erworbenen Urkunden und Nadeln in festlichem Rahmen übergeben werden.