TSG aktuell

Traditioneller Ball der Tanzsportabteilung

Seit über 30 Jahren verwandelt die nahende Weihnachtszeit den letzten Trainingssonntag der Tanzsportabteilung in einen Ball: Die Harbig-Halle ist von unserem Wirt Dusko und vielen Helfern weihnachtlich-festlich geschmückt. Sektempfang, Livemusik, viele Ehemalige und Gäste an den Tischen und auf der Tanzfläche, dazu ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Beiträgen.

 

Neben den Gesellschaftstänzen wurde erstmals der Tanzform Linedance ein breiterer Raum gewährt, denn seit Jahresbeginn gehört eine Linedance-Gruppe, die „Buseck Liners“ zu unserer Tanzsportabteilung. Die gut 25 Linedancer erlebten ihren ersten Weihnachtsball bei der TSG. Die Linedance-Gruppe „Dream Team“ aus Bad Camberg – bereits seit 3 Jahren aktiv – zeigte einen Vorgeschmack auf fortgeschrittene Tänze und sorgten bei den „Buseck Liners“ für Begeisterung und Vorfreude auf das neue Tanzjahr.

 

Für alle gab es die traditionelle Eröffnungs-Polonaise, angeführt von Erich Schwartz, sowie einen Kreistanz und einen Squaredance, der stellenweise in einem fröhlichen Durcheinander endete. Eine weihnachtliche Geschichte trug Dagmar Mende vor, und die im Oktober erworbenen Tanzsportabzeichen (DTSA) wurden an die teilnehmenden Paare und die „Buseck Liners“ von Ulrike und Hans-Jürgen Burger überreicht. Die beiden konnten aus gesundheitlichen Gründen in diesem Jahr keine Standard-Show für die Anwesenden zeigen. Doch mit Michael Fischer und Beate Werner aus Reiskirchen, die kurzfristig für die Burgers eingesprungen waren, kamen ganz andere Töne und Schritte aufs Parkett: Sie zeigten eine tolle Boogie-Woogie-Show zu „Buena Sera Signorina“ von Louis Prima: erst melancholisch als Tango Argentino, dann aber so atemberaubend schnell und leichtfüßig, dass man mit den Augen gar nicht folgen konnte. Ohne Zugabe ließ man sie natürlich nicht gehen…

 

Auch der Dank an die Trainer Wolfgang Redlich und Erich Schwartz für ihre Geduld mit uns Tänzern gehörte wie in jedem Jahr dazu. Aber dieses Mal gab es auch eine besondere Ehrung für Wolfgang: seit dem 25.10.1992, also seit über 25 Jahren, steht er als Trainer für uns Sonntag für Sonntag in der Harbig-Halle, und das mit einer Anreise von mehr als 50 km aus seinem Wohnort Neu Anspach. Langanhaltenden Applaus der versammelten Aktiven, Ehemaligen und Gäste sowie eine Glastrophäe gab es für ihn zu diesem Jubiläum. Bis Mitternacht wurde noch eifrig getanzt, bevor man sich bis zum nächsten Jahr mit einem „quick, quick, slow“ verabschiedete.